14. Schadenersatz:

14.1. Der Auftragnehmer haftet gegenüber Unternehmern nicht für leichte Fahrlässigkeit ansonsten nur für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden an Gegenständen, die er im Zuge der Leistungsausführung zur Bearbeitung übernommen hat. Dieser Haftungsumfang gilt auch für Vermögensschäden. Schadenersatzansprüche sind grundsätzlich auf die Höhe des Gesamtleistungsentgeltes beschränkt. Weitergehende Haftungs- und Schadenersatzansprüche für Sach- und Vermögensschäden sind ausgeschlossen. Die Haftung für Personenschäden auch bei leichter Fahrlässigkeit bleibt davon unberührt.

14.2. Die Haftung für sonstige Ansprüche des Auftraggebers, für jegliche weitere Schäden einschließlich Mangelfolgeschäden und sonstige Folgeschäden, die Haftung für entgangenen Gewinn, für Schäden aus Ansprüchen Dritter, Sach- und Vermögensschäden ist grundsätzlich auch für leichte Fahrlässigkeit gänzlich ausgeschlossen, soweit dem nicht zwingendes Recht in der jeweils geltenden Fassung entgegen steht.

14.3. Ansprüche des Auftraggebers aus der Produkthaftung bleiben unberührt.