10. Zahlung:

10.1. Soweit keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden und vorbehaltlich der in den vorliegenden AGB enthaltenen Bestimmungen, ist ab dem Tag des Beginns der Leistungsausführung ein Drittel der vor Beginn der Leistungsausführung erwarteten Gesamtkosten, ein weiteres Drittel der erwarteten Gesamtkosten unter Berücksichtigung allfälliger Mehrkosten nach Abschluss der Leitungsverlegung und der Restbetrag unter Berücksichtigung allfälliger Mehrkosten ab Legung der Schlussrechnung, jeweils binnen einer Frist von … Werktagen einlangend, zur Bezahlung an den Auftragnehmer fällig.

10.2. Treten Verzögerungen in der Leistungsausführung gemäß 8.2. ein, ist der Auftragnehmer berechtigt, über die bisher erbrachten Leistungen Teilrechnungen zu legen und diese fällig zu stellen.

10.3. Werden dem Auftragnehmer nach Vertragsabschluss Umstände über mangelnde Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers oder über dessen schlechte wirtschaftliche Lage bekannt, ist der Auftragnehmer berechtigt, alle erbrachten Leistungen sofort abzurechnen und fällig zu stellen und die Fortführung der Arbeiten von der Stellung entsprechender Sicherheiten durch den Auftraggeber abhängig zu machen.

10.4. Soweit zwingende gesetzliche Bestimmungen wie entsprechende Verbraucherschutzbestimmungen nicht bestehen, ist die Aufrechnung von Forderungen des Auftraggebers mit solchen des Auftragnehmers ausgeschlossen, es sei denn, dass der Auftragnehmer zahlungsunfähig geworden ist oder dass die Gegenforderungen des Auftragnehmers mit seiner Verbindlichkeit aus dem Auftrag im rechtlichen Zusammenhang stehen, gerichtlich festgestellt oder vom Auftragnehmer anerkannt worden sind.